Presse

Bayerns Käseexport wächst leicht

Milchland Bayern präsentiert Käse auf der Internationalen Grünen Woche.

Bayerische Produkte sind im Ausland beliebt, insbesondere Käse: In den ersten drei Quartalen 2015  exportierte der Freistaat rund 373.200 Tonnen Käse im Wert von 1,14 Milliarden Euro, das sind 7.000 Tonnen mehr im Vergleich zu den Vorjahreszahlen. Im selben Zeitraum wurden etwa 953.400 Tonnen Milch/Milcherzeugnisse (ohne Butter und Käse) ins Ausland geliefert. Exportschlager Nummer eins mit rund 121.000 Tonnen ist Frischkäse (Gesamtwert: 277,7 Millionen Euro). Vom 15. bis 24. Januar 2016 zeigt das Milchland Bayern auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, was Käse aus dem Freistaat auszeichnet.

Neue Märkte – neue Chancen
Bayerische Milchprodukte überzeugen durch Qualität, Vielfalt sowie Geschmack und werden weltweit geschätzt. Italien bleibt, gemessen am Warenwert, wichtigster Abnehmer mit etwa 31 Prozent, Österreich nimmt etwa ein Zehntel des Käses aus Bayern ab, dahinter folgt Frankreich mit knapp neun Prozent. Blickt man jedoch zurück hat das geltende Importverbot Russlands die Molkereibranche hart getroffen: „Nach Russland haben wir vor allem Käse exportiert, der Anteil lag bei circa fünf Prozent“, so Dr. Maria Linderer, Geschäftsführerin der Landevereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM): „Wir freuen uns deshalb umso mehr, dass bayerischer Käse im Ausland so einen großen Anklang findet und die ersten Zahlen 2015 eine positive Tendenz aufweisen. Dies heißt aber nicht, dass wir uns auf unseren Erfolgen ausruhen, sondern dass wir auch weiterhin neue Absatzmärkte suchen.“ Die Landesvereinigung sieht gute Entwicklungschancen für die bayerische Milchwirtschaft im kommenden Jahr: „Zum Beispiel könnten sich durch TTIP neue Exportchancen auf dem US-Markt öffnen, insbesondere für Käse“, erklärt Dr. Linderer: „Es gibt schon jetzt Käsehersteller, die in die USA liefern. Das ist aber noch ein kleiner, ausbaufähiger Markt. Neben Nord- könnte auch Südamerika interessante Möglichkeiten bieten.“

Käsevielfalt in Halle 22b
Auf der 81. Internationalen Grünen Woche in Berlin stellt das Milchland Bayern Käsespezialitäten, wie Allgäuer Bergkäse, Allgäuer Emmentaler und Weißlacker aus dem Freistaat aus. Zudem geben Käsemeister Rupert Roggors und Milchkönigin Susanne Polz vor Ort Tipps, was Käseliebhaber bei Genuss und Lagerung von Käse beachten sollten.

Top 3 der Käse-Exportschlager aus Bayern

in 1.000 Tonnen in Millionen Euro
1.Frischkäse 121,0 277,7
2.Mozzarella, auch in Flüssigkeit59,1 97,1
3.Emmentaler 37,8132,9

Bildunterschrift: Italien bleibt weiter Abnehmerland Nummer eins von bayerischem Käse.
Bildquelle: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft; LVBM

Abdruck honorarfrei
Belegexemplare erbeten

*Quellen: 2014: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft; Milchprüfring Bayern; Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Downloads:

Zum Speichern bitte mit der rechten Maustaste klicken und "speichern unter" auswählen.

Für Rückfragen:

Julia Christiansen
Presse/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)89 544225-25
j.christiansen@milchland-bayern.de

Schauen Sie mal hier!